Frauke Hegemann Chefin bei comdirect

-
17. Dezember 2019

Frauke Hegemann (Foto) wird im Januar neue Vorstandsvorsitzende der comdirect Bank AG.

Vorangegangen war die Mitteilung der Bank, dass der amtierende Bankchef, Arno Walter, sein Mandat niedergelegt habe und seinen Vertrag bei der Quickborner Direktbank vorzeitig zum Jahresende 2019 beenden wolle. Walter wechselt demnach als Bereichsvorstand Wealth Management & Unternehmerkunden zur Commerzbank AG. In dieser Funktion werde er künftig auch das Integrationsprojekt im Rahmen der beabsichtigten Verschmelzung der comdirect auf die Commerzbank AG leiten.

Die jetzige Operations-und Personalvorständin Hegemann ist seit April 2018 Generalbevollmächtigte und seit April 2019 im Vorstandsteam. Derzeit verantwortet sie neben den Bereichen Kundenmanagement und Personal auch Recht, Datenschutz & Organisation, Informationssicherheit & Outsourcing-Steuerung sowie die Baufinanzierung & Vorsorge. Darüber hinaus ist die 43-Jährige Mitglied im Aufsichtsrat der comdirect Versicherungsmakler AG. Unter ihrer Führung stand zum Beispiel die digitale Weiterentwicklung des Kundenmanagements durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Sie bringe umfassende Management- und Führungserfahrung mit, die sie auch in mehreren vorherigen Positionen in der Commerzbank AG gesammelt hat. "Wir freuen uns sehr, mit Frauke Hegemann eine exzellente Nachfolge an der Spitze von comdirect zu haben, die mit ihrer Expertise und ihrem ganzheitlichen Blick auf den Kunden die Strategie in den letzten Jahren erfolgreich mitgestaltet und die weitere Digitalisierung und Skalierung des Kundenmanagements maßgeblich geprägt hat", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Sutor.

Arno Walter, 52, war auch früher bereits als Bereichsvorstand bei der Commerzbank tätig, zuletzt als Vertriebsverantwortlicher für Privat- und Geschäftskunden im Südwesten Deutschlands, bevor er im März 2015 auf den Chefsessel bei der Tochter comdirect wechselte. Im September hatte die Commerzbank ihren Strategieentwurf „Commerzbank 5.0“ vorgestellt, der unter anderen den Plan zur vollständigen Übernahme der Direktbank-Tochter beinhaltet: Die comdirect soll aufgrund der sich immer weiter angleichenden Geschäftsmodelle in die Mutter integriert werden.

Im ersten Anlauf zur angestrebten Komplettübernahme ist die Bank allerdings gescheitert; zu wenige Aktionäre wollten im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebots verkaufen, und die Mindestannahmeschwelle von 90 Prozent wurde nicht erfüllt. Damit muss die Commerzbank nun einen deutlich aufwendigeren Weg wählen, um eine Verschmelzung der beiden Institute durchsetzen zu können. (kra)

Bildquelle: comdirect Bank AG